Autor & Journalist

Als Autor bin ich seit 2011 für die Online-Plattform Nachtkritik.de, seit 2016 für die Stadtzeitung Falter und seit 2017 für die Wiener Zeitung journalistisch tätig. Im Magazin Buchkultur schreibe ich eine Kolumne. Von 2008 bis 2015 schrieb ich regelmäßig für das österreichische Männermagazin WIENER. Darüber hinaus verfasse ich Texte für individuelle Webseiten, vereinzelt Kritiken oder Artikel (meist zu den Themen Kultur und Kreativwirtschaft) für andere Zeitschriften und Publikationen sowie gelegentlich Blogeinträge.

Mein Sach-/Geschenkbuch „Das Buch der Schurken Die 100 genialsten Bösewichte der Weltliteratur“ ist im März 2016 im Verlag Edition Atelier in Wien erschienen. Es ist derzeit vergriffen, ab Januar 2018 aber als Taschenbuch zu haben. Die Fortsetzung „Das Buch der Tiere ‒ 100 animalische Streifzüge durch die Weltliteratur“ liegt seit 20. September 2017 in den Buchhandlungen.

Der große Roman, nun ja, der kommt auch noch irgendwann. Bis dahin spuke ich auch manchmal als Ghostwriter herum. Für wen, das sag ich nicht.


Zuletzt abgeschlossene Projekte


Laufende Projekte

Auftraggeber

nachtkritik.de

Auftrag

Verfassen von Theaterkritiken in Wien und näherer Umgebung und themenverwandten Texten

ProjektInfo

nachtkritik.de ist das erste unabhängige und überregionale Theaterfeuilleton im Internet. Es wurde im Mai 2007 von den Theaterkritikern Petra Kohse, Esther Slevogt, Nikolaus Merck und Dirk Pilz sowie dem Bildenden Künstler Konrad von Homeyer gegründet. Zu allen wichtigen, von der zehnköpfigen Redaktion ausgewählten Inszenierungen im deutschsprachigen Theater veröffentlicht nachtkritik.de am Morgen nach der Premiere eine Theaterkritik. Gut 50 AutorInnen berichten aus dem gesamten deutschsprachigen Raum. Ihre Texte sind nicht nur die ersten, die jeweils zu den besprochenen Aufführungen erscheinen. Sie bleiben zudem sowohl im Lexikon als auch im offenen Archiv von nachtkritik.de unbegrenzt zugänglich. Durch eine Kritikenrundschau aus den regionalen und überregionalen Medien wird in den Folgetagen die jeweilige Nachtkritik ergänzt. Darüber hinaus haben Leser und Leserinnen die Möglichkeit, alle Texte zu kommentieren.